Forschungsverbund ForGenderCare

Der Forschungsverbund ForGenderCare untersucht den Zusammenhang von Gender (Geschlecht) und Care (Fürsorge) theoretisch wie empirisch vor einem interdisziplinären Horizont. In ForGenderCare haben sich elf bayerische Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen.
Eine Übersicht über die zwölf Teilprojekte finden Sie hier.

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst fördert ForGenderCare mit 3,2 Mio. Euro für eine Laufzeit von 4 Jahren.

Aktuelles

Diskursbeobachtungen: Care, Sorge und Fürsorge

20.04.2017

Philosophie-Workshop in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München [mehr]


Rückblick: Tragung „FemiCare und MaskuWork. Geschlechtlichkeiten im Feld der Sorgearbeit“

12.12.2016

War Fürsorge immer schon Frauensache? Woher kommt der Ruf nach mehr Männern in Pflegeberufen, und welche Annahmen liegen ihm zugrunde? Ändert mehr Technik in der Pflege Geschlechterdynamiken? Ende November widmete sich eine Tagung mit und für Expert*innen aus Politik, Wissenschaft, und Verbänden genau diesen Fragen. Die Veranstaltung ist die erste öffentliche Tagung des multidisziplinären Bayerischen Forschungsverbundes ‚Gender und Care. Dynamiken von Fürsorge im Kontext von Institutionen,...[mehr]


Die Sorge um die Fürsorge: Zwischen Angewiesenheit und Selbstbestimmung

07.12.2016

6. Ethiknachmittag am Klinikum Rechts der Isar (München) [mehr]


ForGenderCare auf dem SozBlog

01.01.2016

Vom aktuellen Edeka-Werbespot über Roboter in der Altenpflege bis zum Care-Manifest. Wir bloggen im Januar und Februar 2016 über den Zusammenhang von Gender und Care auf dem SozBlog www.soziologie.de/blog/ [mehr]


Preview des Dokumentarfilms Family Business

01.01.2016

20. Januar 2016, 19.00h, Monopolkino München. München-Preview des Dokumentarfilms „Family Business“ von Christiane Büchner in der Reihe MittDoks. Filmgespräch mit dem Produzenten Tobias Büchner und Professorin Maria Rerrich (Hochschule München) aus dem Forschungsverbund. www.familybusiness-film.de[mehr]


Institutionen

 

Förderung